Neues Periodikum geplant – Journal of Campanology

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Glockenkunde, Neuigkeiten Glockenwelt

In den Niederlanden wird derzeit an der Herausgabe eines neuen englischsprachigen Periodikums unter dem Titel Journal of Campanology – Studies on Bells and Bell Cultures (JOC) geplant und gearbeitet. Ab April 2018 wird es zweimal jährlich erscheinen, verlegt von der Leuven University Press.

Das Herausgebergremium besteht aus:

Ing. Bert Augustus, campanologist, Asten, the Netherlands
Prof. Dr. Albert Clement, University College Roosevelt / Universiteit Utrecht
Prof. Dr. Tiffany Ng, University of Michigan, Ann Arbor
Corrie Pepping, MA (editorial secretary)
Dr. Luc Rombouts, KU Leuven (editor-in-chief)

Das Periodikum möchte dazu beitragen, die Campanologie weiterzuentwickeln und lädt Gelehrte verschiedener Disziplinen ein, ihre Forschungsaktivitäten auf Glocken und Glockenkulturen auszudehnen.
Da die Campanologie eine interdisziplinäre Domäne ist, wird JOC sowohl technologiebezogene als auch gesellschaftliche Aspekte von Glocken abdecken. So werden Beiträge aus den Disziplinen Physik, Geschichte, Theologie, Musikwissenschaft, Soziologie und vielen weiteren Wissenschaftsbereichen gewünscht.
Dabei will das JOC vor allem offen sein für Beiträge über die Verwendung von Glocken in verschiedenen Kulturen. Die Konzentration soll auf funktionalen öffentlichen Glocken (Kirchenglocken selbstverständlich eingeschlossen) sowie auf konzertanten Glocken, beispielsweise Carillons liegen. JOC wird dabei in enger Zusammenarbeit mit der Singing Bronze Foundation, einem kürzlich etablierten Kompetenzzentrum für die Campanologie in Asten (Niederlande), veröffentlicht.

Die öffentliche Vorstellung des Journal of Campanology wird im Juni 2017 erfolgen. Die Frist zur Einreichung von längeren Textbeiträgen wird der 31. August 2017 sein, für kürzere Beiträge der 31. Oktober 2017.

Vertiefende Informationen und Hinweise zur Einreichung von Beiträgen finden Sie auf der Internetseite der Universität Leuven. Musterdateien und Formatvorlagen für Beiträge werden dort ab Juni online zu finden sein.