Glockenkartei des Erzbistums Freiburg online

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Glockengeläute, Glockenkunde, Neuigkeiten Glockenwelt
Freiburger Münster - Author: Monika Biallass. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Generic license.
Freiburger Münster - Author: Monika Biallass. This file is licensed under the Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Generic license.

Seit Ostern 2012 erklingen die Glocken im Erzbistum Freiburg nun auch online unter www.ebfr-glocken.de. Der Glockeninspektor Johannes Wittekind rief das Projekt ins Leben und präsentiert die Geläute der Erzdiözese nicht nur in Wort und Bild, sondern auch mit Tondateien, wobei sich die Glocken sowohl einzeln als auch im Zusammenklang anhören lassen. Bisher sind von den rund 2.500 Glockentürmen 100 Glockenporträts im Internet abrufbar. Die Datenbank wird allerdings sukzessive erweitert werden.
Das Projekt verdient viel Lob, steht es doch in der Tradition des Deutschen Glockenatlas, der im Jahre 1959 durch den verdienstvollen Einsatz von Dr. Sigrid Thurm begonnen wurde, aber leider nur fragmentarisch ausgeführt werden konnte. Als Vorbild der Online-Glockenkartei der Erzdiözese Freiburg hat sicherlich das Glockenbuch des Erzbistums Köln gedient, welches vor einigen Jahren durch den verdienstvollen Einsatz des Glockensachverständigen Gerhard Hoffs im Internet unter www.glockenbuecherebk.de veröffentlicht wurde. Diesem folgten die Glockenbücher der Bistümer Aachen und Essen, die heute unter anderem auch durch den Glockensachverständigen Norbert Jachtmann gepflegt und ergänzt werden.
Negativ fällt im Vergleich zu den Online-Glockenkarteien der Bistümer Köln, Aachen und Essen allerdings auf, dass die Datenbank des Erzbistums Freiburg für wissenschaftliche Zwecke zu wenig Informationen enthält. Die Geläute werden in der Regel nur mit ihren musikalischen und technischen Grunddaten verzeichnet, welche zwar für eine erste Information zum jeweiligen Geläut ausreichend sind, allerdings für die campanologische Verwendung als zu dürftig angemahnt werden müssen. Es fehlen sowohl die Verzeichnung der Glockeninschriften, als auch vollständige Klanganalysen. Bei einigen Geläuten sind entsprechende Seiten aus dem Deutschen Glockenatlas in Form einer pdf-Datei hinterlegt, doch stellt diese Verzeichnung nicht mehr den heutigen Inventarisationsstandard für Glocken dar. Es ist daher wünschenswert, dass an dieser Stelle eine Nachbesserung erfolgt und man sich im Sinne einer Weiterführung des Deutschen Glockenatlas um Vollständigkeit bemüht und dieses in einer übersichtlichen Gesamtansicht publiziert.